Kalender

    Ensembletag "Weihnachten zwischen den Kulturen"

    "Weihnachten zwischen den Kulturen"[mehr]

    Der Ensembletag ist in Form einer musikalischen Begegnung mit Instrumenten aus verschiedenen Kulturen und MusikerInnen aller Alterstufen und Spielniveaus gedacht. Die gemeinsame Arbeit des Tages wird in einer Abschlusspräsentation/einem Konzert vorgestellt. Das Spielniveau der Teilnehmenden ist dabei nicht maßgebend - der Tag wird so gestaltet, dass jede/r mitwirken kann.

    Die Leitung des Ensembletages wird MAX LOEB GARCIA übernehmen. Max Loeb Garcia studierte Jazzgitarre, Improvisation, Komposition und Musikpädagogik an der Javeriana-Universität in Bogota/Kolumbien sowie an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" in Dresden. Sein außergewöhnlich großes Repertoire erstreckt sich von Jazz, Rock, Pop, Klezmer, Folklore, Gypsy bis hin zur klassischen Musik der Gegenwart und des Barock. Als Pädagoge ist er als Lehrbeauftragte in der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" fürs Fach Klassenmusizieren tätig und gibt regelmäßig Workshops für Improvisa-tion im In- und Ausland.

    Anmeldung unter: ikmf@kolibri-dresden.de

    Workshop "Brasilianische Rhythmen versteht nur, wer sie auch getanzt hat"

    Der vorerst letzte Termin der gemeinsamen Konzert- und Workshopreihe mit dem Ensemble "Wirbeley" findet in Wilsdruff statt![mehr]

    Der Kurs mit dem brasilianischen Percussionisten Eduardo Mota trägt den Titel „BRASILIANISCHE RHYTHMEN VERSTEHT NUR, WER SIE AUCH GETANZT HAT” und richtet sich speziell an Kinder und Jugendliche.

    Im gemeinsamen Entdecken der Rhythmik Brasiliens wird die tänzerische Bewegung zur Grundlage, der Körper Instrument und Ausdrucksmittel.

    Weitere Informationen in Kürze!

    Workshop „DER KLANG PERSIENS – SINGEN UND GENIEßEN!"

    Der nächste Termin unserer gemeinsamen Konzert- und Workshopreihe "Erkenne Dich selbst im Fremden" mit dem Ensemble WIRBELEY steht fest![mehr]

    Der Fokus liegt dabei auf persischer Musik: Zunächst wird "Wirbeley" gemeinsam mit der Gastmusikerin Maryam Akhondy ein Konzert gestalten und am darauffolgenden Tag einen Workshop mit einer Einführung in den traditionellen persischen Gesang und die iranische Musik für MusiklehrerInnen (Lehramt und Musikschule) und interessierte Laien geben. 

    Die Geschichte der iranischen Musik lässt sich verlässlich 3000 Jahre zurückverfolgen. Dieser Workshop soll den Einstieg in die faszinierende musikalische Welt der persischen Musik ermöglichen. Klassische iranische Gesangstechnik und die typische Vermittlung der Musik durch Vor- und Nachsingen werden anhand zweierLieder aus dem Repertoire traditioneller iranischer Musik bekannt und vertraut gemacht. Maryam Akhondy begleitet den Gesang mit einer Daf (iranische Rahmentrommel).

    Konzert "Der Klang Persiens"

    - Datum: 14.09.18

    - Uhrzeit: 19:30 Uhr

    - Ort: Kastanienhof Dresden Bühlau (Quohrener Str. 17, 01324 Dresden)

    Workshop "DER KLANG PERSIENS – SINGEN UND GENIEßEN!"

    - Datum: 15.09.18

    - Uhrzeit: 10:00 Uhr bis ca. 14 Uhr

    Ort: Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden - Glacisstr. 30/32, 01099 Dresden

    Der Workshop ist kostenfrei!

    Anmeldung unter: ikmf@kolibri-dresden.de

    Roots and Sprouts

    Musik aus dem Mittelmeerraum und dem Nahen Osten[mehr]

    An zwei Wochenenden hast du die Möglichkeit, dich von verschiedenen international bekannten Künstler*innen und erfahrenen Dozenten inspirieren zu lassen und deinen musikalischen Horizont zu erweitern. An den Wochenenden wir jeweils ein traditionelles Stück erarbeitet.
    Die Workshops richten sich an Instrumenalist*innen und Sänger*innen, mit und ohne Fluchtbiografie, die ein Instrument beherrschen. Die Dozent*innen vermitteln traditionelle Melodien und Rhythmen aus der Mittelmeerregion und dem Mittleren Osten. Freitags hast du die Gelegenheit dich von den Themen der anderen Dozent*innen inspirieren zu lassen. Dieser Workshop hat einführenden Charakter, ist einzeln buchbar und offen für alle Niveaus.


    Teil I 14. - 16. September 2018 (Zohar Fresco, Christos Barbas, Peppe Frana)

    Teil II 19. - 21. Oktober 2018 (Isabel Martín, Christos Barbas, Peppe Frana)

    early bird (30.07.) last chance (30.08.) normal (ab 01.09.)

    Freitag (Teil I oder II) 20 EUR 35 EUR 50 EUR

    einzeln buchbar

    Teil I oder II, jeweils 95 EUR 145 EUR 195 EUR

    Teil I und II, zusammen 165 EUR 215 EUR 265 EUR

    Konzert-Eintrittskarten sind in den Teilnahmegebühren eingeschlossen (mindestens 1 Wochenende gebucht). Geflüchtete können kostenlos teilnehmen.

    Mehr Infos und Anmeldung unter www.poege-haus.de/projekte/roots-and-sprouts


    PERKUSSION

    Zohar Fresco (Teil I)
    www.zoharfrescomusic.com
    www.youtube.com/watch
    Als einer der derzeit gefragtesten Perkussionisten begeistert er durch sein virtuoses Spiel auf der Rahmentrommel. Inspiriert durch arabische, indische, türkische und persische Musik entwickelte er viele eigene Techniken und wurde so zum Mentor für viele Musiker*innen aus der ganzen Welt.
    Seit 2004 tourt mit einem internationalen Jazz Trio zusammen mit dem Pianisten Leszek Mozdzer und dem Kontrabassisten Lars Danielsson.
    Zohar wird eine seiner eigenen Kompositionen präsentieren und Arrangement und Rhythmik im Detail erläutern. Aus dem Ausgangsmaterial traditioneller Rhythmen aus dem Mittleren Osten werden wir gemeinsam Zohars rhythmischen Zugänge nutzen um sie neu zu arrangieren.

    STIMME UND BLASINSTRUMENTE
    Christos Barbas (Teil I und II)
    www.christosbarbas.com
    www.youtube.com/watch
    Multi-Instrumentalist und Komponist (Neue Musik), spezialisiert auf Holzblasinstrumente. Er konzentrierte sich vor allem auf das Studium der Ney (orientalische Längs-Flöte) sowie Sufi- und traditionelle ottomanische Musik und lernte von herausragenden Meistern aus Griechenland und der Türkei. Parallel dazu beschäftigte er sich mit weiteren Instrumenten (Kaval, Bansuri, irischen Flöten, Dudelsack, Akkordion, Gitarre) und bewegte sich musikalische in bulgarischen, indischen, mittelalterlichen Traditionen, sowie Renaissance, zeitgenössischer und improvisierter Musik.
    Christos wird vor allem Lieder aus Griechenland, Bulgarien der Türkei und und angrenzenden Musik-Traditionen vorstellen. Ein traditionelles Stück wird gemeinsam erarbeitet. Je nach Interesse kommen Aspekte der Improvisation und Komposition in der modalen Musik hinzu. 

    SAITENINSTRUMENTE
    Peppe Frana
    www.youtube.com/watch
    Er studierte türkischen Oud und andere Zupfinstrumente bei verschiedenen Meistern in Griechenland und in der Türkei. Außerdem studierte er mittelalterliche Laute an der Schola Cantorum in Basel und arbeitet regelmäßig mit vielen Künstlern und musikalischen Projekten zusammen.
    Bei Peppe gibt es eine vertiefte Einführung in modale Musik. Wir gehen der Frage nach, welche Herangehensweisen für ein "westlich" geschultes Ohr notwendig ist, um sich den modalen Musiktraditionen anzunähern. Einblicke in modale Kompositionen und Improvisation stehen im Vordergrund. Ein Stück wird gemeinsam erarbeitet.

    Interkulturalität an Musikschulen in Sachsen

    Interkulturelles Musikforum Sachsen from hechtfilm - filmproduktion on Vimeo.

    Folgen Sie uns auf Facebook