Stanislav Danylyuk

Projektleitung in Elternzeitvertretung

fon 0351/21994920

Bereits im Alter von 5 Jahren erhielt Stanislav Danylyuk den ersten Geigenunterricht und absolvierte seine schulische Ausbildung zunächst an der Spezialschule für Musik von Stoljarski in Odessa (Ukraine), bevor er im Jahr 2000 an das Sächsische Landesgymnasium für Musik Carl Maria von Weber in Dresden wechselte. Er war mehrfach Preisträger des Landeswettbewerbes "Jugend musiziert" und langjähriger Stipendiat des "Zonta-Clubs" Dresden.

Nach seinem Abitur nahm er ein Bachelorstudium der Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften mit den Hauptfächern Kunstgeschichte und Slavistik an der TU Dresden auf. Während seines Studiums war er mehrfach an der Organisation von Kulturabenden sowie selbstinitiierten interkulturellen Projekten beteiligt und arbeitete von 2014 bis 2015 als wissenschaftliche studentische Hilfskraft am Institut für Kunst- und Musikwissenschaft der TU Dresden. Nach seiner beruflichen Tätigkeit an der Konzert- und Theateragentur von Andreas Grosse – bekannt durch die Konzertreihe "Musik zwischen den Welten" – absolvierte er ein Masterstudium in Kultur und Management an der Hochschule Zittau/Görlitz.

 

Seit Oktober des Jahres 2017 ist Stanislav Danylyuk für das Interkulturelle Musikforum Sachsen tätig und leitet zudem das Projekt "Faszination Vielfalt - Interkulturelle Bildung im Quartier" am Kinder- und Elternzentrum "Kolibri" e.V.

Linda Suritsch

Referentin für Musikpädagogik

l.suritsch@kolibri-dresden.de

fon 0351/21994920

Linda Suritsch wuchs in München auf und erhielt im Alter von sechs Jahren ihren ersten Geigen- und Klavierunterricht. Nach einem Gastschuljahr an der Stevens Highschool in Rapid City, USA und dem Abitur am Karlsgymnasium München begann sie ein Studium der Grundschulpädagogik mit Schwerpunktfach Musik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und schloss dies 2013 mit dem Bachelor of Education ab. Nach ersten beruflichen Erfahrungen als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Musikpädagogik der FAU, Dramaturgie- und Regiehospitanzen am Staatstheater Nürnberg und im Management des klassischen Musikfestivals „Fränkischer Sommer“  setzte sie ihr Studium in Kultur+Management (M.A.) an der Dresden International University fort und konnte ihren beruflichen Werdegang durch Tätigkeiten im Besucherservice der Semperoper Dresden, im Projektmanagement des Sächsischen Musikrates e.V. sowie an der Musikakademie „Palazzo Ricci“ in Montepulciano, Italien, bereichern.

Weiterhin war sie in dem Projekt "MusikERLEBEN zwischen den Kulturen" am Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden als Projektkoordinatorin tätig. 

Ekaterina Sapega-Klein

Projektinitiatorin & wissenschaftliche Begleitung

sapega-klein@kolibri-dresden.de

 

Die Pianistin Ekaterina Sapega-Klein stammt aus Russland, wo sie ihre Musikausbildung begann, die sie an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover fortsetzte. Sie studierte Klavier, Instrumentaldidaktik und Kammermusik bei Prof. David Wilde, Prof. Bernd Goetzke und Prof. Jan-Philip Schulze. Ihre Konzerttätigkeit führte sie u. a. auf Einladung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland nach Serbien, Mazedonien und Kosovo, außerdem zu den Festivals Danziger Frühling, Braunschweig Classix, Luzern Festival und zum NDR Hannover. 2000 bis 2007 hatte Ekaterina Sapega-Klein Lehraufträge für Vokalkorrepetition und Musiktheorie an der Musikhochschule Hannover,  2009 folgte dann ein Lehrauftrag für Instrumentalkorrepetition an der Hochschule Carl Maria von Weber Dresden, seit 2015 ist sie künstlerische Mitarbeiterin im Fach Instrumentalkorrepetition an der HfM Dresden.

Ein weiterer Schwerpunkt ihrer künstlerischen Tätigkeit liegt in der musikalischen und sprachlichen Einstudierung des russischen Opernrepertoires.  An der Sächsischen Staatsoper Dresden wird sie seit 2007 regelmäßig als Sprachcoach und Korrepetitorin engagiert und wirkte bereits bei mehreren Produktionen mit: „Boris Godunov“ (Musikalische Leitung: Sebastian Weigle), „Les Noces“,  „Iolanthe“ (Musikalische Leitung: Vladimir Jurowski) und „Evgenij Onegin“ (Musikalische Leitung: Pietari Inkinen).

Als stellvertretende Vorstandvorsitzende und Projektleiterin im Kinder- und Elternzentrum „Kolibri“ e.V. beschäftigt sich Ekaterina Sapega-Klein mit interkulturellen Projekten in den Bereichen Musikpädagogik und Kulturelle Bildung sowie Mehrsprachigkeit und Förderung der Herkunftssprache bei eingewanderten Kinder und Jugendlichen.

Annegret Werner

Projektleitung (in Elternzeit)

a.werner@kolibri-dresden.de

fon 0351/21994920

 

Annegret Werner wuchs in Schwerin auf und erhielt bereits mit sechs Jahren ihren ersten Geigenunterricht. Sie spielte in verschiedenen Ensembles und war Mitglied des Landesjugendorchesters Mecklenburg-Vorpommern. Bis heute spielt sie aktiv in Laienorchestern.

Annegret Werner studierte Kulturmanagement an der Hochschule in Görlitz und absolvierte ein Auslandssemester in Salamanca, Spanien. Nach ersten beruflichen Erfahrung bei der Karsten Witt Musik Management GmbH in Berlin setzte sie ihr Studium am Institut für Kultur- und Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hamburg fort. Nach Praxisprojekten u.a. für das Ensemble Resonanz und die junge norddeutsche philharmonie schloss sie 2014 ihr Studium mit einem Master of Arts ab. Weitere berufliche Erfahrungen sammelte sie beim Sächsischen Musikrat e.V., der Sponsoring Abteilung der Semperoper und dem KlangNetz Dresden e.V.

Neben ihrer Tätigkeit für das Interkulturelle Musikforum Sachsen arbeitet Annegret Werner in der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden in der Organisation und Verwaltung der Lehramtsstudiengänge.

Interkulturalität an Musikschulen in Sachsen

Interkulturelles Musikforum Sachsen from hechtfilm - filmproduktion on Vimeo.

Folgen Sie uns auf Facebook